Geschichte des Hauses

 

Das Friesenhaus Synje in Westerland
wurde vermutlich 1865/66 errichtet. Peter-Joakim Lassen, der Erbauer des Hauses, war das 17. von 21 Kindern der bekannten Lassens-Familie (Gondel Wielandt "Die Lassens von Sylt. Eine Chronik der Insel und ihrer Menschen", Christian Wolff Verlag Flensburg). Das Haus ist im Denkmalbuch für die Kulturdenkmale aus geschichtlicher Zeit des Landes Schleswig-Holsteins eingetragen. Der Schutz erstreckt sich auf das gesamte Äußere, sowohl auf die Teile des Inneren welche fest mit dem Bau verbunden sind.

haus alt3

P.J. Lassen war ein erfolgreicher Kapitän und erstellte ein großzügiges Friesenhaus,
das "Friesenhaus Synje", dessen Erdgeschoß ihm und seiner Familie als Wohnhaus sowie als Wirtschaftsgebäude dienten während das Obergeschoß als Vermietungsobjekt für Kurgäste konzipiert wurde. Für den Hausbau wurden nur natürliche Materialien, wie in Lehm gefugte Ziegelsteinmauern, Reet fürs Dach, Doppelfenster mit kleinen Scheiben und Holz für den Innenausbau verwandt. Sogar echte Delfter Kacheln schmücken die Wände im Erdgeschoß.

fliese

Wir erwarben das Haus 1965 von Paula Lassen,
Enkelin jenes Kapitäns. Es enstanden neben unseren eigenen Räumlichkeiten 5 Ferienwohnungen: 4 für jeweils 2 Personen
im Obergeschoss und eine größere zur Vermietung an 2 bis 4 Feriengäste im Erdgeschoß. Alle Wohnungen sind individuell
eingerichtet.

haus alt


Zu den prominentesten Gästen des Hauses gehörte Prinz Friedrich Karl Nikolaus von Preußen, der 1872 in dem Pesel, dem friesischen Prachtraum, "mit seinem Mohren" (einem farbigen Diener) logierte. 

Unter dem Prinzen - in seiner Rolle als Oberbefehlshaber der preußischen Truppen - gelang der aliierten Armee im April 1864 der
haus alt2

entscheidende militärische Sieg in Dyppel (Dybbøl) im 2. Schleswig-Holsteinischem Krieg. Nach dem Friedensvertrag von Gastein im August 1865 wurde Sylt fortan von Berlin und nicht Kopenhagen (København) aus regiert.    

 

[Ausführlicher Bericht]

Quelle: Andreas v. Klewitz: Karl v. Preussen.
Märkische Oderzeitung, Brandenburger Blätter, 24.12.2015